Alleine

#1
Verzweifelt schreit sie nach Hilfe und keiner kann sie spüren, also fängt sie an leise zu weinen und muss es fühlen.

Den Schmerz der sie zerbricht, der sie so sticht.

Verzweifelt sitzt sie wieder alleine hier und keiner kann sie sehen, also fängt sie an zu schreien und zu verstehen.

Den Schmerz der sie zerbricht, der sie so sticht.

Verzweifelt beschützt sie ihre Seele und ihr Herz, wäre da nur nicht dieser Schmerz der sie zerbricht, der sie so sticht.
"Niemand weiß wie sich Stille anhört,
bis sie einen zum ersten Mal anbrüllt."

(Unbekannt)

Re: Alleine

#2
Hallo roter Schmetterling,

Schmerz ist im Grunde ja okay, wenn man weiß woher der kommt.
Wenn er da ist und es gibt keinen Grund, außer irgendjemand hat ein Problem
Mit der Persönlichkeit einer Person nur weil sie die eigene Komfortzone infrage stellt:
Ja, das ist das ziemlich zermürbend.
Und feige.

Irregute Abendgrüße an dich
WuI
„Bäume sind Gedichte, die die Erde in den Himmel schreibt.“ -Khalil Gibran

Stellt eure Fragen zum Forum gern direkt hier oder unter:
SandraMehr89@googlemail.com
Antworten

Zurück zu „Nachdenkliche Gedichte“