Meine Muse ist ein launisches Miststück!

#1
Tagelang weiß der Himmel
Gebanntes starren in den Abgrund
Die Kerzen brennen ab, die Feder bleibt trocken
Mir bleibt nur aus dem Fenster zu sehen
Und allein im Wald spazieren zu gehen

Doch dann, ein lockender Blick...
Ein Wink zu mir
Sie ruft mich an den Schreibtisch zurück

Wieder greife ich blind in die Schatten
Taste mich vorwärts im unbewussten
Leuchtende Kugeln sammle ich
Hoffe sie zu einen
Zu einem hellen großen Licht
Aufzudecken, was dort im finstern ist
Eine Klonfabrik im Kopf
Für all die Lichter meiner Zeit
Wie lange brennen sie noch?
Und wo sind die Sonnen aus der Kindheit geblieben?
Zu weit hab ich mich schon entfernt
Das ihr Licht mich kaum mehr erreicht
Sterne am Himmel, Sonnen meiner Vergangenheit
JC
Antworten

Zurück zu „Nachdenkliche Gedichte“