Die dunklen Berge

#1

die dunklen Berge im Nacken
jagt ein raukalter Wind
durch die Lichtkehlen der Stadt

da - kaum hörbar fällt Schnee
in das Anlitz nasser Straßen.







______________________________________________
Zuletzt geändert von Serpentina am 06 Dez 2019, 09:40, insgesamt 1-mal geändert.

Re: Die dunklen Berge

#3
Hallo Serpentina,

diese Zeilen sprechen sehr stark meine "Bildebene" an und gefallen mir ausgezeichnet.

Version 1 ist die, die ich bevorzuge.

lG Lentas
Wo ist der Glanz, wo das Licht in der Welt
wenn draußen das große Dunkel fällt?
Wo ist das Herz, das singt in der Nacht?
Wer hat den Funken nach Haus gebracht?
@Lentas

Re: Die dunklen Berge

#4
Hallo Lentas,

dass sich die Bilder bei dir entfalten können, freut mich.
Manchmal begleiten mich ähnliche Bilder eine ganze Weile und ich versuche sie unterschiedlich zu fassen und den verschiedenen Dynamiken nachzuspüren.

Vielen Dank, für deinen Besuch.


Die dunklen Berge im Rücken
heult ein raukalter Wind
durch die Kehlen der Stadt.

Weich fällt der erste Schnee
bis in meine Träumen.



____________________________________
Antworten

Zurück zu „Feste Gedichtformen“