Opfer des Schutzreflexes

#1
Ich stellte mich, in grauen Netzen
gefangen zur Novemberzeit,
reflexhaft tot. Doch mein Zersetzen
nach dreißig Tagen ging sehr weit.

Das ist der Nachteil bei Reflexen,
sie wirken oft zu allgemein,
denn der Dezember kann nicht hexen,
und fädelt es nicht wieder ein…

Re: Opfer des Schutzreflexes

#2
Hallo gummibaum,

weiß nicht ob ich das so unterschreiben würde. Reflexe sind super, weil dafür das Gehirn erst in zweiter Instanz benötigt wird.
Allerdings weiß ich auch nicht genau worauf das Gedicht abzielt. Ist damit ein tierischer Schutzreflex gemeint und das Tier hat dadurch nicht mehr genug Zeit Nahrung zu sammeln?

Jedenfalls gern gelesen
WuI
„Bäume sind Gedichte, die die Erde in den Himmel schreibt.“ -Khalil Gibran

Stellt eure Fragen zum Forum gern direkt hier oder unter:
SandraMehr89@googlemail.com

Re: Opfer des Schutzreflexes

#4
Ja, lieber gummibaum, die dunkle Jahreszeit fordert sein Opfer....


Novembergrau, ach ich erstarre
und während ich fast tot verharre,
wachsen mir - Flügel leider nicht,
nur Flechten, Schorf und eine Schicht

aus Frust-Beulen-Dekubidus.
Erst fast am Ende, kurz vor Schluss,
kommt dann die Wende im Dezember.
Dann dreht sich der Sonnenkalender.




Lg,
Serpentina

Re: Opfer des Schutzreflexes

#5
Danke, liebe Serpentina.

Ab November muss ich heulen,
denn dein Schlangenleib verzagt,
ist von Flechten und von Beulen
und Dekubiti geplagt.

Doch mit meinen Tränen spende
ich dir Balsam für die Haut,
und am Tag der Sonnenwende
schlüpfst du, schön wie eine Braut…

LG g
Antworten

Zurück zu „Gute-Laune-Gedichte“