Erntedank

#1
Erntedank

Für Kürbis, Ähre, Äpfel danken -
wenn Tag und Nacht sind stundengleich.
In diesem Jahr zerbrachen Schranken -
verlassen werd ichs arm und reich.

Wenn Tag und Nacht sind stundengleich
und Herbst holt seine Ernte ein
werd ichs verlassen arm und reich
mein Herz es wird verwandelt sein.

Wenn Herbst holt seine Ernte ein,
das Dunkel stetig wächst und nährt,
dann wird mein Herz verwandelt sein,
weil niemand hier auf Erden währt.

Wenns Dunkle stetig wächst und nährt
in meinem Jahr gebroch'ner Schranken
spür ich, dass niemand ewig währt -
auch dafür muss ich letzlich danken.
Aus Wolkenschleiern sinken Flocken nieder und dennoch schlägt in meinem Garten leise die Nachtigall (Otomo No Yakanochi)

Die Sterne lauter ganze Noten. Der Himmel die Partitur. Der Mensch das Instrument.
(Christian Morgenstern)

Re: Erntedank

#3
Hi WuI
und Danke fürs irregerne Lesen.
Achja - die Sammlung .... - die wird wohl mit in das 2020er Jahr gehen dürfen.
lG Lentas
Aus Wolkenschleiern sinken Flocken nieder und dennoch schlägt in meinem Garten leise die Nachtigall (Otomo No Yakanochi)

Die Sterne lauter ganze Noten. Der Himmel die Partitur. Der Mensch das Instrument.
(Christian Morgenstern)

Re: Erntedank

#5
hallo lentas,

toll, wie du den bogen spannst in deinem pantum zwischen leben und tod, zwischen ernte von früchten und ernte von leben durch gevatter hein. ja, manchmal kann man auch dankbar sein, dass ein leben enden durfte, wenn es z. b. nur noch von schmerz und dahinvegetieren geprägt war und derjenige selbst nichts anderes mehr wünschte.

ich habe dein schönes pantum sehr gern und bestimmt nicht zum letzten mal gelesen.

lg
grashüpfer
Antworten

Zurück zu „Feste Gedichtformen“