Nachtwandler(in)

#1
Dunkel
Ist es, kalt, klar.
Angst habe ich
Keine. Ich gehe
Immer allein.
Seit Jahren.
Bin vorsichtig, unscheinbar,
Kann mich mühelos einfügen,
Und jederzeit verschwinden.
Die Ruhe ist entspannend,
Das Dunkel unaufgeregt.
Die Nacht ist mein Freund,
Mein Begleiter, meine Sehnsucht,
Meine Liebe und mein Schmerz. Ist
Routine, beruhigend, mildernd, dämpfend.
Ich webe mich ein, in die sanfte Finsternis und
Spinne Fäden an den Fenstern verlassener Häuser,
Wandere durch ihre Flure wie ein Geist, ohne Namen
Und ohne Gesicht. Ich sehe die Laternen durch dreckige
Scheiben und höre die Hunde bellen in der Ferne. Mit dem
Finger male ich ein Wort auf die verstaubte Vitrine: Freiheit.
„Bäume sind Gedichte, die die Erde in den Himmel schreibt.“ -Khalil Gibran

Stellt eure Fragen zum Forum gern direkt hier oder unter:
SandraMehr89@googlemail.com

Stichwortübersicht:

Re: Nachtwandler(in)

#2
Für mich ist Freiheit ein sehr schwieriges Wort!

Was bedeutet Freiheit?
Für mich primär: Mündigkeit.

Bin ich als Single beispielsweise frei, wenn ich tun und lassen kann, was ich will und mir niemand Grenzen setzt?
Ich behaupte nein!

Aber was denkt ihr?

Das Gedicht ist toll!

Pferd.

Re: Nachtwandler(in)

#3
Freiheit empfinde ich, wenn ich mich wohl fühle!

Das meint für mich eine Abkapselung von jede verschiedene Arten von Bedingungen, die zu Freiheit führen können.

Ich fühle mich frei, wenn ich ein neues Auto habe!
Ich fühle mich frei, wenn mein Partner mich lässt!
Ich fühle mich frei, wenn es am Montag wieder Gehalt gibt!
Ich fühle mich frei, wenn ich reisen kann und die Zeit und Freiraum dazu habe!

Was ist der Unterschied zwischen Freiheit und Freiraum?

Kann ich mich mit Freiheit im Freiraum bewegen?

Re: Nachtwandler(in)

#4
IGSP hat geschrieben:
08 Mai 2019, 09:19
.

Bin ich als Single beispielsweise frei, wenn ich tun und lassen kann, was ich will und mir niemand Grenzen setzt?
Ich behaupte nein!

Das kommt drauf an : Wenn ich Single bin, weil ich keineN PartnerIn findet, mit dem/der es sich für mich gut leben lässt .... also quasi ein Single aus der Not heraus, dann ist es keine Freiheit, weil ja keine insofern gewollte Entscheidung.

Wenn ich für mich beschieden habe, dass ich aktuell - für die nächsten Jahre oder bis auf Weiteres Single bin, weil das die Lebensform ist, in der ich mich am Wohlsten fühle,
dann beinhaltet das doch schon die Freiheit von den Einschränkungen, die Leben mit ParterIn immer wieder mal mit sich bringt.

Ansonsten ein sehr komplexes Thema .

lG Lentas
Aus Wolkenschleiern sinken Flocken nieder und dennoch schlägt in meinem Garten leise die Nachtigall (Otomo No Yakanochi)

Die Sterne lauter ganze Noten. Der Himmel die Partitur. Der Mensch das Instrument.
(Christian Morgenstern)

Re: Nachtwandler(in)

#5
Liebe WuI,

ein atmosphärisch gelungener und ansprechender Text, finde ich.
In meiner Leseart kann das LI in der Stille der Nacht ein Freiheitsgefühl leben, weil es da alleine ist. Es ist dann ganz bei sich und nicht den oft anstrengenden Anforderungen des Tages ausgesetzt. Da es eben auch anstrengend ist, eine Person zu sein, lässt der namenlose Raum der Nacht, ein Aufatmen der Seele zu.

Auch äusserlich gleicht dein Text einem sitzenden Buddha (oder einem geerdeten Menschen) und strahlt Gelassenheit und Ruhe aus.


Sehr gerne gelesen,
Serpentina

Re: Nachtwandler(in)

#6
Hallo IGSP,

Freiheit bedeutet für mich ein lebenswertes selbstbestimmtes Leben zu führen.
Bin ich als Single beispielsweise frei, wenn ich tun und lassen kann, was ich will und mir niemand Grenzen setzt?
Ich behaupte nein!
Ich behaupte ja. Aber das ist Charakterabhängig. Jemand der nicht gern allein ist braucht vermutlich einen Partner.

Hallo Eisenvorhang,

Was ist der Unterschied zwischen Freiheit und Freiraum?
Freiheit ist etwas, das ich habe, während Freiraum etwas ist, dass ich mir oder Andere mir gestatten. Also so definiere ich das...

Für mich bedeutet Freiheit keine durchgeplante Tagesstruktur, dass ich mir auch zum Frühstück ne Lasagne mache wenn ich will, dass ich spontag wegfliege oder fahre undzwar mit wem ich will wann ich will, von jetzt auf gleich, dass ich mich mit keinen zweiten Freundeskreis oder ner weiteren Familie auseinandersetzen muss, dass ich meine eigenen vier Wände habe die mein Zuhause sind und die keiner belagert, zumüllt oder verändert und die mein Rückzugsort sind und in denen ich meine Ruhe habe ohne jemandem aus dem Weg gehen zu müssen, der mich vollquatscht, Harz-Vier-TV kuckt oder schreckliche Musik hört und ständig meine Aufmerksamkeit will oder angepieselt ist, weil ich ihm nicht zuhöre.

Hallo Lentas,
Das kommt drauf an : Wenn ich Single bin, weil ich keineN PartnerIn findet, mit dem/der es sich für mich gut leben lässt .... also quasi ein Single aus der Not heraus, dann ist es keine Freiheit, weil ja keine insofern gewollte Entscheidung.

Wenn ich für mich beschieden habe, dass ich aktuell - für die nächsten Jahre oder bis auf Weiteres Single bin, weil das die Lebensform ist, in der ich mich am Wohlsten fühle, dann beinhaltet das doch schon die Freiheit von den Einschränkungen, die Leben mit ParterIn immer wieder mal mit sich bringt.
Ja das sehe ich ähnlich. :-)

Hallo Serpentina,

das freut mich, dass es so bei dir ankommt. So ist es auch gemeint.

Irregute Abendgrüße an euch alle
Und ganz lieben Dank für eure Kommis
WuI
„Bäume sind Gedichte, die die Erde in den Himmel schreibt.“ -Khalil Gibran

Stellt eure Fragen zum Forum gern direkt hier oder unter:
SandraMehr89@googlemail.com

Re: Nachtwandler(in)

#7
Ich verstehe Freiheit so, dass ich mich in einem Lebensabschnitt befinde, in dem mir nichts fehlt und ich mich durch Freiraum.
Das wird aber nicht durch Materielles oder Soziales terminiert.

Ich kann also eine Beziehung haben und mich frei fühlen, genauso wie ich keine haben kann und mich frei fühlen kann.
Weswegen ich denke, dass Freiheit von allem abgelöst ist und durch nichts, außer den Umstand des Seins, im Sinne des temporären Existierens der Freiheit im Leben eines Menschens, bestimmbar ist.

Deshalb hast du recht und ich auch.
Und ist das nicht auch Freiheit?
Eine gesunde kompromissbereitschaft.
:_)

- Pferd.

Re: Nachtwandler(in)

#11
Hallo Letreo,

danke. Es macht mir Spaß an verlassenen Orten rumzustromern. Sie haben so ein besonderes Feeling. Das habe ich versucht im Text darzustellen. :D

hallo gummibaum,

danke, das freut mich sehr. Ich habe erst als ich fertig war gemerkt, dass es ebenso gut eine Glocke sein könnte... Aber meine erste Idee war ein dunkles, feminines Yin. :D

Irregute Abendgrüße an euch beide :)
„Bäume sind Gedichte, die die Erde in den Himmel schreibt.“ -Khalil Gibran

Stellt eure Fragen zum Forum gern direkt hier oder unter:
SandraMehr89@googlemail.com
Antworten

Zurück zu „Stimmungsgedichte“

cron