einfach schlafen

#1
wie viele stunden hast du schon verschwendet
wie viele nächte nur daran gedacht
du fragst dich, ob das blatt sich einmal wendet
und ob dein sehnen eines tages endet
und sehnst dich wieder in die nächste nacht

wie viele nächte müssen noch vergehen
bevor das mondlicht deinen schlaf bewacht
und deine augen endlich träume sehen
und deine träume dann am tag geschehen ...
ich geb solange auf dich acht

Re: einfach schlafen

#2
Das gefällt mir sehr gut, lieber grashüpfer. Ein einfühlsames Mitgefühl und eine fraglose Unterstützung. Gleiche Strophenanfänge und Wiederholungen bei Sehnen und Träumen wirken bindend und führen doch jeweils auf eine neue Ebene. Der Wechsel im Reimschemas lockert die emotionale Fessel des LI angenehm auf.

Gruß gummibaum

Re: einfach schlafen

#3
lieber gummibaum,

danke für deine schöne rückmeldung. ich freue mich, dass dir das gedicht gefällt. :)

das LI stellt ja schon sehr viele fragen, aber mit dem schlussvers macht es deutlich: egal, wie viel zeit das LD noch braucht - das LI steht hinter ihm, hält ihm den rücken frei, ist für das LD da. wie lang? so lang! (wie nötig). :)

liebe grüße
grashüpfer

Re: einfach schlafen

#5
Hallo Grashüpfer!

Erstmal zur Thematik, ich persönlich lese aus diesem Gedicht die Problematik des einfach nicht schlafen Könnens. Und ich denke jeder der dieses Problem kennt, fühlt sich von dir verstanden wenn man es liest. Man ist müde man will schlafen man denkt an schlafen aber man kann nicht. Irgendwann schläft man dann vielleicht doch aber viel zu wenig weil das Leben weiter geht und denkt den ganzen Tag ich will schlafen wie freue ich mich aufs Bett. Und dann im Feierabend und im Bett angekommen kann man wieder nicht schlafen. Ein ewiges hin und her das unglaublich belastend sein kann.
Besonders gefällt mir dein Schluss das hoffnungsvolle aber besonders der vorletzte Vers:
und deine träume dann am tag geschehen
Wenn man nicht schläft ist man schwer in der Lage seine Träume zu leben seinen Alltag zu bewältigen oder Spaß daran zu haben. Wenn das Problem sich endlich lösen würde dann müsste man nicht so viel Zeit verschwenden ans schlafen zu denken sondern würde am Tag einfach tun was einen glücklich macht.

Die Wiederholungen von „wie viele“ und von „und“ verdeutlichen noch dass es sich um einen Dauerbrenner handelt und dass es ein langwieriges Problem ist das und zeigt vielleicht noch die additive Wirkung von einer eigentlich so banalen Sorge.

Wirklich sehr gelungen.

Lg
"those who were seen dancing were thought to be insane by those who could not hear the music"

Re: einfach schlafen

#7
hallo devils.darling.

ja, es geht natürlich auch darum, dass jemand seine nächte durchwacht, durchgrübelt und dann am tag zu müde zum leben ist. das hast du sehr überzeugend herausgearbeitet. wichtiger war mir persönlich noch die endzeile mit dem bedingungslosen rückhalt des LI, aber deine lesart ist natürlich auch wunderbar passend.

vielen dank für deine ausführliche beschäftigung, ich habe mich sehr über deine gedanken dazu gefreut. :)

lg
grashüpfer
Antworten

Zurück zu „Sonstiges“