Kosmische Hintergrundmusik

#1
-Hier das unfertige Ding... nackt in roher Urgestalt. Die Idee hinter diesem "Gedicht" ist die; Alles im Universum ist Schwingung, mit unseren Ohren lässt es sich als Klang, Ton, Geräusch ect. wahrnehmen. Eine kosmische Urmusik, geschrieben vom Universum selbst oder irgend einer unbeschreiblichen gottähnlichen Monstrosität wie in Lovecrafts Romanen erwähnt. Es ist jede Art von Verbesserung oder Weiterdenkens willkommen. Wer meint es inspiriert Zu Ende dichten zu können, der darf auch dies tun. Es ist ein Experiment und ich bin gespannt was hier daraus wird, wenn sich Gedanken und Ideen treffen und vereinen.
LG JC-


"Klänge durch den Äther schwingen
Alles ist Musik, Noten in Formeln
Mit zittriger Hand wir zu Papier bringen
Wagst du es dann noch, es laut zu singen?

Alles ist ein Tanzen, der Starre entfliehen
Die nach allem greift, vernichtet und verneint
Die Zeit geliehen, ewig scheint


Töne und Gedanken, Nuancen und


Licht ist feiner Klang, Licht ist hoher Engelsgesang
Lass uns tanzen, den schwarzen Walzer in Moll
Den Klang vernimm, das Leben hat keinen Sinn

…"
JC

Re: Kosmische Hintergrundmusik

#2
Joshua Coan hat geschrieben:
18 Nov 2019, 16:02
Alles im Universum ist Schwingung, mit unseren Ohren lässt es sich als Klang, Ton, Geräusch ect. wahrnehmen.

Die meisten dieser Schwingungen müssen erst in Schall übersetzt und meistens in einen für das menschliche Gehör erfassbaren Frequenzbereich verschoben werden, um hörbar zu sein. Mit unseren Sinnen können wir nur einen winzig kleinen Ausschnitt dieser Schwingungen wahrnehmen. D. h. das Original werden wir nie hören oder sehen. Aber wir können mit Hilfe unseres Verstandes unsere Sinne erweitern, also Teleskope (sichtbares Licht, Infrarot, Röntgen, Mikrowellen, Radiowellen) oder Gravitationswellendetektoren bauen.

S. z. B.:

Radiowellen:

Sound of Saturn: Radio Emissions of the Planet and Enceladus

Oder Gravitationswellen. Die kommen dem Phänomen Schall wahrscheinlich näher:

Sources and Types of Gravitational Waves

Siehe/höre das eingebettete Video ›The Sound of Two Black Holes Colliding‹.

Bezüglich des Titels deines Beitrags: Die kosmische Mikrowellenhintergrundstrahlung ließe sich auch in Schall übersetzen. Das wäre dann ein Rauschen.
Antworten

Zurück zu „Die Lyrikwerkstatt“