Leben

#1
Das Leben endet schon, das ich nie führte,
da mich das Altern greift und bald zerwirft.
Zu lange war ich nur der Tiefberührte,
der bange lauschend tief und tiefer spürte
und immer noch nach seinem Selbstwert schürft.

Jedoch: Ich will nicht weiter abwärtssteigen.
Ich will das Leben leben, hier und hier.
Ich will hinaus, der Welt die Wunder zeigen,
die ich schon fand. Ich will zufrieden schweigen
und freudig schrein. - Doch etwas fragt: Wofür?
Zuletzt geändert von Laie am 14 Aug 2019, 07:43, insgesamt 1-mal geändert.

Re: Leben

#2
Schön, lieber Laie, diese bewusste Umkehr, die dann doch wieder infrage gestellt wird. Ein paar Ideen hätte ich:

V 2: da Altern schon aus seinen Quellen schlürft
V 6: Ich will das Leben leben, jetzt und hier
V10: und freudig sein. - Doch etwas fragt: Wofür?

Sehr gern gelesen.
LG g
Zuletzt geändert von gummibaum am 14 Aug 2019, 08:59, insgesamt 2-mal geändert.

Re: Leben

#3
Hi gummibaum,

vielen Dank für Lob und Vorschläge!
V 2: da es das Altern schon meinen Sinnen schlürft
Das verstehe ich ehrlich gesagt nicht ganz :eh: :oops:
V 6: Ich will das Leben leben, jetzt und hier
Das hatte ich mir auch schon überlegt. Aber ich wollte eigentlich keinen Zeitpunkt ("jetzt") ausdrücken. Vielmehr war gemeint, dass das LI überall und in jeder Situation leben will.
V10: und freudig sein. - Doch etwas fragt: Wofür?
Oh, danke! Da ist ein "e" reingerutscht. Wollte "schrein" schreiben.

Viele Grüße
Laie
Antworten

Zurück zu „Nachdenkliche Gedichte“