Die beiden

#1
In Stein geschnitzt sind zwei Gesichter
und liegen so am Gartenteich,
als mache sie das Wort der Dichter,
die um sie sind, gedankenreich.

Ein Schein verklärt die stillen Mienen,
als sich Gitarrenspiel erhebt,
und durch die Abendluft zu ihnen
ein erstes Lied der Dichter schwebt.

Und unter schattenden Robinien,
durch die der Mond sein Licht filtriert,
umspielen ihre Münder Linien,
als ob der Stein den Text souffliert…

Re: Die beiden

#2
Lieber gummibaum,

das ist ein wundervolles Gedicht. :)
Eine gemütliche Gesellschaft macht die Dinge lebendig, die wiederum die Runde anregen.

LG
Symbole sind wahrhaftiger als Beschreibungen; denn sie transzendieren über das Erlebbare hinaus.

Re: Die beiden

#3
Sehr schön in Worte gefasst, lieber gummibaum, so ein gemütliches Beisammensein und "Die beiden" hatten sicher auch ihren Spaß.

Schmunzelnd gelesen.

Lieben Gruß

Letreo
Zuletzt geändert von Letreo71 am 12 Aug 2019, 20:55, insgesamt 1-mal geändert.
Schreiben macht schön.

Re: Die beiden

#4
Mit Freude habe ich Dein Gedicht gelesen, lieber Gummibaum. Wie immer finde ich auch dieses wieder wunderschön. Irgendwie kommen mir die beiden sehr bekannt vor. ;)

Liebe Grüße
Dabschi
Man trägt das vergangene Schöne wie ein kostbares Geschenk in sich.
(Dietrich Bonhoeffer)
Antworten

Zurück zu „Naturgedichte“