Re: sternschnuppe

#4
Sehr anrührend, lieber grashüpfer! :)

Ich mag den Gedankenstrich zwischen "ich wünsche mir" und "nichts". Es ist, als würde das LI kurz über einen Wunsch nachdenken und sich dann für nichts zu entscheiden und deutet darauf hin, dass es evtl. tatsächlich eine Sternschnuppe gesehen hat, aber einfach zu glücklich ist, in der Sehnsucht nach dem LD aufzugehen, als dass es irgendeinen anderen Wunsch hätte, irgendetwas, das von dieser Welt ablenken würde.

Daraufhin wird das Nichts relativiert. Der Vorgang, der beschrieben wird, steht zwar für eine unbewegte Pose, aber das Gefühl, das damit verbunden wird, ist natürlich sehr bedeutsam und für das LI wohl in Wahrheit "alles". Alles und nichts im selben Atemzug - nur die Liebe vermag derartige Widersprüche sinnhaft werden zu lassen.

LG
Symbole sind wahrhaftiger als Beschreibungen; denn sie transzendieren über das Erlebbare hinaus.

Re: sternschnuppe

#7
liebe alle :)

ich danke euch für eure in liebe worte gefassten gedanken zu meinem kleinen gedicht. die perseiden sind ja gerade mal wieder erdnah unterwegs und da bot sich das an. :)

Alles und nichts im selben Atemzug - nur die Liebe vermag derartige Widersprüche sinnhaft werden zu lassen.

:thumbup:

liebe grüße
grashüpfer

Re: sternschnuppe

#8
Hallo Grashüpfer,

das gefällt mir sehr gut. Das Wortspiel gefällt mir gut und auch die zusätzliche Bedeutung, die dein "-" vor "nichts" möglich macht. Und der romantische Gedanke, den Himmel in den Augen eines geliebten Menschen zu sehen, ist sowieso sehr schön. :-)

Viele Grüße von Catweazle
Antworten

Zurück zu „Liebesgedichte und Romantik“