Herzklopfen

#1
His palms are sweaty,
Knees weak, arms are heavy
There's vomit on his sweater already, mom's spaghetti


Mein Herz begann zu rasen als ich ihn das erste mal erblickte.
Er musste es sein.
Es passte alles.
Er war es.
Meine Beine zitterten mittlerweile so sehr, dass sie drohten meinem Gewicht nachzugeben.
Seitdem ich den Raum betreten hatte waren die Blicke auf mich gerichtet.
-merkt ihr denn nicht dass ihr mich anstarrt?
Mitleidige Blicke, verständnisvolle Blicke und doch nur Männer hier.
Er trug einen Anzug, ich eine alte Jeans und eine alte Bluse die ich gestern Abend panisch aus dem Kleiderschrank gefischt hatte.
Braune Lederschuhe.
Eine brünette Schönheit an der Seite.
Und ich alleine gegen ihn und alle anderen Männer in diesem Raum.
Voller Wut biss ich mir auf die Lippe und lauschte ihren Worten.
Nicht weinen, nicht weinen, nicht vor ihm nicht vor ihnen.
Als mein Name das erste mal fiel schnellte sein Blick zu mir. Als hätte er mich noch nie gesehen, als sei ich ihm eine Fremde.
Widerlich lange 3 Sekunden blieb sein Blick bei mir während ich beschämt nach unten sah.
Dann wurde er vernommen.
Zuletzt geändert von devils.darling. am 23 Aug 2019, 23:56, insgesamt 1-mal geändert.
"those who were seen dancing were thought to be insane by those who could not hear the music"

Re: Herzklopfen

#2
Herzlich willkommen zurück, DD! :D

Also, wenn ich das richtig verstehe, wurde das LI Opfer eines Verbrechens, vielleicht einer Vergewaltigung? Jedenfalls ist es interessant, wie oft bei mir die Deutungen während der Lektüre umschlugen, weil du mit Informationshäppchen den Kontext nur nach und nach preisgibst.

Zunächst lese ich den Anfang von Eminems "Lose yourself" und bekomme eben irgendwelche vagen Assoziationen dazu - schmuddelige Toilette, Aufregung, Rap... Wobei nach der Lektüre "seine schwitzigen Handflächen" noch eine ganz andere Bedeutung erfahren. Dann wird ja auch direkt die Aufregung des LI im ersten Satz des Kerntexts verdeutlicht und alles, was dann kommt, wird wohl vor dem Hintergrund der Aufregung gelesen, die übrigens bei allen wechselnden Deutungskontexten immer präsent ist.

Er musste es sein.
Es passte alles.

"Ah, eine Liebesgeschichte!", denkt man. und einige Ausführungen zu den Befindlichkeiten des LI könnten auch darauf passen.

Mitleidige Blicke, verständnisvolle Blicke und doch nur Männer hier.

Da beginnt diese Deutung zu wackeln, ohne dass sich für mich irgendeine neue Deutungshypothese auftut. Also bleibt man am Ball. Spannend geschrieben!

Eine Brünette Schönheit an der Seite.

"Ach so! Sie wurde von ihm verlassen... vielleicht für eine andere Frau", meint man zu erkennen. Brünette in dem Fall übrigens klein.

Widerlich lange 3 Sekunden blieb sein Blick bei mir während ich beschämt nach unten sah.
Dann wurde er vernommen.

Hier erst gelangt man zu einer völlig anderen Interpretation. Die brünette Schönheit war also eine Polizistin, er offenbar ein Tatverdächtiger, das LI das Opfer. Die Scham, die das LI empfindet, deutet für mich auf sexuelle Gewalt hin und da zieht es einem den Boden unter den Füßen weg. Wie kann ich einen Triebtäter mit einem geliebten Menschen verwechseln? Wie kann ich Gewalt mit Liebe verwechseln? Und da findet man sich als Leser in einer Situation wieder, in der sich ja auch manche Opfer sexueller Gewalt befinden, die sich eine Liebe zu dem Täter einreden, um kein Opfer sein zu müssen. Ich glaube zwar nicht, dass das LI selbst zu diesen dazu gerechnet werden kann, aber der Wechsel der Deutungskontexte lässt den Leser diese Erfahrung nachempfinden. Und das wirft so unglaublich viele unangenehme Gedanken und Gefühle auf, die ich hier gar nicht vertiefen will. Nur so viel: Der Text wühlt auf. Klasse geschrieben!

LG
Symbole sind wahrhaftiger als Beschreibungen; denn sie transzendieren über das Erlebbare hinaus.

Re: Herzklopfen

#3
klasse Verwirrspiel, Spannungsbogen mit überraschendem Ende, so viele clevere Klischees, auf denen der Leser anfangs gemütlich Platz nimmt
Beste Forensik-Lektüre
gefällt mir
m.c
Besser ein guter Humor, als ein bösartiger Tumor °°° m.c

"liebe die Liebe und hasse den Hass" *** Christian Bale

Re: Herzklopfen

#4
Hey ihr lieben erstmal danke für euer feeedback ich freue mich, dass es euch gefallen hat.
Und freue mich besonders, dass es so angekommen ist wie ich es schreiben wollte.
Wie kann ich Gewalt mit Liebe verwechseln?

Habe gesehen dass ihr dazu auch eine rege Diskussion hattet in letzter Zeit. Witzig dass es so dazu passt.
Denke Gewalt und liebe sind gar nicht so weit voneinander weg wie manche meinen. Obwohl diese Verwechslung ehrlich gesagt gar nicht so ganz geplant war beim Schreiben.

Lg
"those who were seen dancing were thought to be insane by those who could not hear the music"

Re: Herzklopfen

#5
Ist die brünette Schönheit ein Kerl? Ich dachte es seien nur Männer im Raum.

Ansonsten sehr gelungen, das Ende hat mich überrascht. Hab den Text gleich zweimal gelesen.
Zieh deine Schuhe aus, Moses, denn der Boden auf dem du gehst ist heilig.

Re: Herzklopfen

#6
Hey Psychopath!

Danke für deinen Kommentar es freut mich dass du es magst.
Dein Einwand ist berechtigt :D ist mir nichtmal so aufgefallen aber man könnte es als Zeitsprung sehen oder als beim reingehen war sie da oder generell ist sie an seiner Seite in seinem Leben aber nicht in dieser Situation?
Naja ich lasse es so weil sie so relevant ist.

Liebe Grüße
"those who were seen dancing were thought to be insane by those who could not hear the music"

Re: Herzklopfen

#7
Hallo devils.darling. Der Text gefällt mir!

"Als ich ihn das erste mal erblickte" und "Als hätte er mich noch nie gesehen." widerspricht sich zunächst, aber nicht mehr, sobald man "das erste mal" auf den engeren Rahmen der Gegenwartshandlung (Gerichtstermin) beziehen kann, was erst nach dem letzten Satz möglich ist. Gut gemacht!

LG gummibaum
Antworten

Zurück zu „Lyrische Prosa, Poetryslam“