Wüstenregen

#1
2. Februar 1856

Als der Händler, dem ich dieses prächtige Kamel abkaufen wollte, mich fragte, warum ich die Wüste alleine durchquere, nur um einen fremden Mann zu suchen, der vermutlich schon längst tot sei, antwortete ich recht zielbewusst: "Auch wenn wir uns nicht kannten, hätte er für mich dasselbe getan." Wohl stehen dem alten Mann Weisheit und Verständnis eines Lebens am Rande der Wüste ins Gesicht geschrieben, doch auf eine solche Torheit wusste er sich keinen Rat, als mir zu versichern, dass die Wüste keine Leichtfertigkeit verzeihe, besonders nicht den Europäern. Daraufhin vertraute er mir das Tier an, ohne einen Taler zu verlangen. Kurz zögerte ich ob der Schwere, die ich darüber empfand, doch ließ ich mich nicht abbringen, sattelte und belud das Kamel und stieg auf. Dem Händler blieb nichts mehr, als mir Gottes Segen zu wünschen, was ich erwiderte, ehe ich dem Süden entgegen ritt.

Zwar könnte ich die Torheit, die ich ihm entgegnete mit einigem Sinn schmücken - nicht ohne Grund kann ich annehmen, dass Eduard Vogel nach mir gesucht hätte, sowie er aufbrach, um den verschollen Geglaubten Barth zu finden, Männer, die einen Weg begingen, um einen Weg zu finden. Doch als die Stadt hinter mir verschwand und die dürre Endlosigkeit sich um mich schloss, dass ich dem Eindruck erliegen musste, die Wüste müsse einen Mann unweigerlich verschlingen, wurde mir gewiss, was ich vorher schon ahnte: es ist dennoch eine Torheit. Männer, die verschwinden, um Männer zu suchen, die verschwunden sind. Nein - so edel dies erscheinen mag - mich in diese Kette des leidvollen Heldenmutes einzureihen, kann kein hinreichender Grund für meine Reise sein. Vermutlich habe ich auch deshalb niemandem in der Heimat gestanden, wohin meine Reise wirklich geht, damit dies mit mir ein Ende findet - ob ein gutes oder schlimmes Ende weiß die Wüste allein.

Wenn ich ganz ehrlich zu mir bin, weiß ich nicht genau, was mich dazu bewogen hat. Aber ich spüre, dass es einen ursprünglicheren, inneren Grund am Quell meiner Seele gibt, unabhängig von allen äußeren Anlässen und Rechtfertigungen, jeglichen Selbstbildnissen zuvorgekommen. Nur in diesem Empfinden kann ich den Mut aufbringen, den ich auf meiner Reise brauche. Denn was auch immer es ist, das ich suche - ich finde Leid und Angst in mir. Dabei ist der erste Tag noch nicht vergangen. Aber ich finde auch eine Ruhe bei mir, für die ich keine Worte haben kann, da der undeutlichste Gedanke darüber bereits diese Ruhe zu brechen vermag.

Durch meinen Zelteingang beschaue ich mein Kamel, wie es derart friedvoll und über die Gefahren der Wüste erhaben in der Abendsonne liegt. Ich bewundere dieses Tier ob seiner Genügsamkeit und Sorglosigkeit. Wir haben uns heute bereits ausgezeichnet verstanden. Bald geht die Sonne unter und schickt mir hoffentlich einen kühlen Gruß.
Symbole sind wahrhaftiger als Beschreibungen; denn sie transzendieren über das Erlebbare hinaus.

Re: Wüstenregen

#2
3. Februar 1856

Meine erste Nacht in der Wüste war schlaflos. Wusste ich zwar vorher schon, dass die Nächte hier mitunter sehr kalt werden können, doch kann man sich eine solch frostige Kälte nicht vorstellen, wenn es am Tage derart heiß ist. Auch musste ich dabei einsehen, dass ich mich viel zu schlecht vorbereitet hatte. Eine wärmere Decke wäre vonnöten. Nun gut, ich werde in dieser Wüste nicht erfrieren. Länger als ein paar Wochen wird meine Durchreise ohnehin nicht dauern.

Noch in der Dunkelheit ritt ich auf die Berge zu, die sich als Silhouetten vor dem klaren Sternenhimmel abzeichneten. Von oben auf dem Grat bei Sonnenaufgang - nie habe ich solche Schönheit in einer derartigen Grausamkeit gesehen. Ein goldenes Meer tat sich vor mir auf und erzwang meine Demut. So weit das Auge reicht und bis an den Horizont meiner Vorstellung nur Sand! Und eines dieser unzähligen Sandkörner bin ich.

Nachdem ich heute früh das Gebirge passiert hatte, erschien mir die Mittagssonne bedeutend brennender als gestern, was mir eine längere Pause abnötigte. Emil - so nenne ich mein Kamel - hat es mir gedankt. Ich bin froh über das Mindestmaß an Gesellschaft, das ich an ihm habe. Es ist fast, als müsse ich ihn nicht führen, als führe er mich entschlossen durch die Wüste, wohl wissend, dass sie weit hinter dem Horizont endet. Ich kann es nicht erwarten, bis ich dort angelangt bin. Diese Hitze flimmert immerzu in meinen Sinnen und unaufhörlich erfüllt ein tiefes Pfeifen des Windes die Luft und sinkt in meinen Verstand hinab.

Was Emil fraß, weiß ich nicht, denn ich konnte beim besten Willen keine Pflanzen ausmachen. Aber er fraß, während ich die Pause für einen kleinen Erkundungsmarsch nutzen wollte. Nach wenigen hundert Metern jedoch begriff ich meinen Fehler, als die Hitze mich vornüber drückte und ich mich mit den Händen auf meinen Knien abstützen musste. Da musste ich mich fragen, was ich hier in dieser leer belassenen Landschaft überhaupt zu entdecken gehofft hatte. Zurück am Rastplatz angekommen, ruhte ich mich in Emils Schatten aus, zu müde, um einen Gedanken zu beginnen.

Am späten Nachmittag, als die Sonne langsam zur Ruhe kam, brachen wir wieder auf. Ich beginne zu verstehen, dass in der Wüste nicht ich der Herr über meinen Körper bin. Nein, getrieben bin ich vom Diktat der Wüste. All meine Handlungen haben in der Natur ihren Urheber.
Symbole sind wahrhaftiger als Beschreibungen; denn sie transzendieren über das Erlebbare hinaus.

Re: Wüstenregen

#3
4. Februar 1856

Trotz meines Schleiers sind meine Haare voller Sand, fast als sei die Wüste nichts Äußeres, als entstünde sie aus mir heraus; an meinem Körper klebt der Sand; in meinem Mund ständig Sand! Gelingt es mir abends, mich noch eben vom Sande zu befreien, hat er am Mittag wieder Besitz von mir ergriffen. Überhaupt führt alles hier immer wieder zum selben Punkte zurück. Kaum trinke ich einen Schluck, bin ich wieder durstig. Kaum gelange ich 10 Kilometer voran, wähne ich mich doch wieder am gleichen Ort, mitten in der Wüste.

Ich versuche meinen Geist von dieser Trostlosigkeit abzubringen und stelle mir Afrika vor - jenseits der Wüste. Ich weiß im Grunde nichts darüber und doch sehne ich mich in den wundervollsten Bildern danach seit meiner Kindheit. Was ich dort über das Wesen der Natur, über die Menschen und über mich wohl lernen mag, davon habe ich keine Vorstellung und doch bin ich mir fast sicher, dass ich nicht mehr als derselbe Mann zurückkehren werde.

Also schweife ich über die Wüste hinweg zu Orten von unergründlich tiefer Schönheit, zu den Savannen mit ihren Löwen und Elefanten, zu dichten, unberührten Wäldern mit Pflanzen, deren bunte Schätze all unseren Sinnen gänzlich unbekannt sind, zu grün gesäumten Flüssen, wo Gemeinschaften leben, die unsere Vorstellung davon, wie der Mensch ist und wie er sein kann,ins Unendliche zu dehnen vermögen. Doch die meisten meiner Gedanken versanden in der Wüste.
Symbole sind wahrhaftiger als Beschreibungen; denn sie transzendieren über das Erlebbare hinaus.

Re: Wüstenregen

#4
7. Februar 1856

Welch Vergnügen man in den kleinen Unterschieden vor der Gleichförmigkeit dieser Ödnis verspüren kann! Inzwischen ist der Sand hier ein ganz anderer; dunkler und fester, beinahe lehmartig mit vereinzeltem Geröll. Auch sind zuweilen ein paar kleine Pflänzchen auszumachen, die mich stets dazu einladen, abzusteigen und diese kleinen Wunder zu bestaunen, weniger wegen ihrer Schönheit - sind diese dürren Strauchgewächse doch kaum eine größere Augenfreude als trockenes Getreide - als vielmehr weil das Leben doch auch hier seinen Platz findet, wo der Tod ein viel leichteres Spiel hat. Und auch Emil findet seine ganz eigene Freude an der kargen Vegetation. So dankbar er sich darüber zeigt, dass ich ihm des Öfteren Entlastung biete, indem ich neben ihm hergehe (was mir auf diesem Boden deutlich leichter fällt als in dem feinsandigen Gelände, das wir hinter uns gelassen haben), so dankbar bin auch ich, dass ich in ihm einen derart geduldigen Begleiter gefunden habe, der bisher noch nie über seine Last klagte. Schon einige Anekdoten habe ich gehört über Kamele, die sich weigerten, ihre Reiter weiter zu befördern.

Hoffnung stiften solche Abschnitte, die ich in diesen Landschaftsänderungen erkenne, weil ich erfahre, dass ich vorankomme. Den Blick zum Horizont gerichtet, muss man unweigerlich glauben, diese schier endlose Weite sei unüberwindbar. Aber wie viele Abende habe ich schon den Horizont erreicht, den ich am Morgen noch für jenseits meiner Kräfte wähnte? Daher habe ich mir vorgenommen, mich an Vorläufigerem und Näherem zu orientieren. Voller Vorfreude erwarte ich, in wenigen Tagen bei einer Oase anzukommen. Wenn ich diese innere Leichtigkeit in dunklem Sand und trockenem Gestrüpp bereits finde, wie paradiesisch mag dann ein Ort sein, an dem Palmen wachsen, Menschen miteinander reden und ich mein Haupt im Wasser kühlen darf?
Symbole sind wahrhaftiger als Beschreibungen; denn sie transzendieren über das Erlebbare hinaus.

Re: Wüstenregen

#5
9. Februar 1856

Keine Oase fand ich vor, sondern ein leeres Loch und Steine, die, obgleich nach sorgsamem Ermessen von Menschenhand gebaut, der Wüste entwachsen scheinen. Auch hier hat sich also die Trockenheit durchgesetzt und alle Hoffnung entweicht im Ungewissen. Zwar habe ich nichts verloren, jedoch wähne ich mich ärmer als zuvor. Und da ich mich nach ein wenig Gesellschaft sehnte, bin ich nun noch einsamer.

Fast erkenne ich das Leben in diesen Ruinen. Wie sich die Mauern im Ansatz gerade empor recken, dem kargen Boden zum Trotz! Darin sehe ich Stolz und Zuversicht. Doch wie sie nach der Willkür der Natur gebrochen, wie aus Mauern Geröll und aus Geröll schließlich Staub wurde, der sich im ewigen Staub der Wüste verlor - Scham und Resignation sind darin festgehalten.

Um meinem Besuch hier nicht völlig der Sinnlosigkeit preiszugeben, meißelte ich meinen Namen in das Gemäuer. Noch ehe der nächste Unglückselige die Steine näher besehen wird, wird der Wind ihn abgetragen haben.
Symbole sind wahrhaftiger als Beschreibungen; denn sie transzendieren über das Erlebbare hinaus.

Re: Wüstenregen

#6
11. Februar 1856

Nie hätte ich zu hoffen gewagt, dass solch seelische Fülle die Folge dieser Leere sein mag, die mich umgibt. Bereits am Morgen sah ich in der Ferne etwas der Form und der Farbe nach der Wüste Entrücktes. Eine Karawane war es, wie sich später herausstellte, die mir entgegenritt, vier Männer und fünf Kamele. Würdevoll erhobenen Hauptes saßen die Männer in ihren Satteln und mit einer Leichtigkeit und Eleganz wankten ihre Hüften im Takt der Kamele, dass ich Mühe hatte, in irgendwelchen Zeichen die Strapazen einer mehrwöchigen Reise zu erkennen. Fast als gleite die Wüste unter ihnen hinweg!

Als sie abstiegen, um mich zu begrüßen, entfalteten sich die langen Gewänder zu stillen Begleitern, die frei ihre Beine umspielten und doch den sanften Schritten folgten, die weniger als Schritte, denn vielmehr als im Detail undeutliche, im Gesamtbild jedoch fließende, erhabene Bewegung zu erkennen war. Auch ich stieg ab und während ich die Härte dieser Landschaft mit den weichen Zügen ihrer Ankunft in Einklang zu bringen versuchte, kam der Älteste auf mich zu, enthüllte sein großväterliches Lächeln vom blauen Schleier, umfasste mit der linken Hand meinen Ellbogen und mit der rechten Hand die meinige und ich war einer von ihnen. Mit einem Male wusste ich, ohne dass ein Wort darüber notwendig war, dass in der Wüste alle Menschen Freunde sind. Wie die anderen Männer mich auf dieselbe Weise begrüßten, war es mir nicht anders als ein glückliches Wiedersehen.

Die drei jüngeren Männer ließen keine Zeit verstreichen, einen kleinen Pavillon zu bauen. Da ich gerade meine Hilfe anbieten wollte, griff der Alte meine Hand und sagte: "Sorge dich um nichts! Du bist unser Gast." Er bat mich zu entschuldigen, dass sie nicht annähernd anbieten können, was einem Gast zustehe und drückte seine Hoffnung aus, Linsensuppe, Datteln und Minztee mögen dem freudvollen Beisammensein dennoch nicht abträglich werden. Ich äußerte mein Bedauern, dass ich die Gastfreundschaft nicht durch ebenso reichhaltige Gaben erwidern könne, aber es mir gleichwohl danach dränge, mein Brot mit ihnen zu teilen. Erst als die Jüngeren den Pavillon errichtet, einen Teppich ausgebreitet und Kissen darauf verteilt haben, ließ der alte Mann meine Hand los. Da ich ein Kissen zu wenig vorfand, setzte ich mich auf den Boden. Doch der Jüngste, ein Bursche von vielleicht 15 oder 16 Jahren, wies mir ein Kissen neben dem Alten zu und setzte sich an meiner statt auf den Boden.

Meine Vorstellung vom Leben in der Wüste hätte nicht falscher sein können. Raue Menschen hatte ich erwartet, Schroffheit von der schroffen Landschaft geprägt, verbittert über den Mangel an Gesellschaft. Ja, sie spiegeln die Wüste, doch sie spiegeln diese wie das Wasser, worin man zwar die Wüste noch erkennen kann (wie man etwa den allgegenwärtigen Mangel in ihrer Selbstgenügsamkeit erkennen kann oder die Stille der Wüste in der Ruhe ihres Herzens), worin man aber eben auch das Wasser selbst sieht - sanft und gütig. An Worten verstand ich nur die Hälfte des Gesprächs, da sie sich eines Dialekts bemächtigten, den ich nicht beherrsche. Doch an Gesten war ihre Rede so reich, dass mir ihre Worte oft nur als melodische Begleitung erschienen. Und so bildhaft sprachen sie, dass durch ihre einfachsten Worte alles gesagt war.

Als jedem ein Teller zugeteilt wurde und ich mein Brot, das ich gestern Abend zubereitet hatte, zugab (und wie köstlich eine einfache Linsensuppe ist, habe ich heute erst begriffen), sprach der Alte zu meiner Linken: "Diese Gesellschaft ist Gottes Freude. Denn die Wüste lehrt uns, wie nah wir alle einander sind. Lasst uns dankbar dafür sein!" Der Mann zu meiner Rechten zeigte sich ausgesprochen interessiert, woher ich komme und welche Sprache ich spreche. Da ich entgegnete, dass der ferne Norden meine Heimat sei, war ich fast ebenso erstaunt über meine Antwort wie die Händler, die darauf bestanden, ich möge ein paar Worte in meiner Muttersprache zum Besten geben. Auf die Schnelle fiel mir nichts anderes ein, das die deutsche Sprache würdiger vertritt, als Goethes Gedicht "Gefunden". Auch wenn sie kein Wort verstanden, saßen meine Zuhörer regungslos da, mit offenem Munde und lehnten sich zu mir herüber, als ob sie versuchten, den Sinn meiner Rede in dem Klang zu finden - dabei kam ich nicht umhin, mir auszumalen, wie viele Orte sie schon gesehen haben und wie viele Sprachen sie schon gehört haben mussten. Schließlich übersetzte ich das Gedicht, recht dürftig zwar, denn ein Gedicht kann wohl nie mit allem, was es birgt, übersetzt werden, aber scheinbar verständlich genug, dass die Männer sich darüber ergriffen zeigten.

"Die Pflanzen sind Gott am nächsten", kommentierte der Alte und schöpfte aus seiner Erinnerung: "Als junger Mann ging ich weit in die Wüste hinaus und pflanzte eine junge Dattelpalme. Ich suchte viele Tage lang nach dem besten Ort, wo ein Baum in der Wüste gedeihen könne. Ich las alle Zeichen, die die Wüste mir gab und konnte dennoch nicht erwarten, dass das Leben Bestand haben würde. Die so reich an Jahren waren, wie ich heute, hielten es für vertan. Ich jedoch ahnte in meinem jugendlichen Trotz, dass die Wüste verstehen lernen, bedeutet, das Leben zu ergründen. Viele Jahrzehnte später führte mein Weg in die Nähe der Stelle, an welcher ich das Bäumchen pflanzte. Also nahm ich mir die Zeit zu besehen, ob die Palme sich behaupten konnte. Nie habe ich Schöneres gesehen. Mitten in der Wüste stand die Palme von stattlicher Größe und Eleganz und sie trug Früchte. Ich näherte mich und befühlte den festen Stamm und hatte Gewissheit: Die Wüste ist nicht feindlich. Sie lässt das Leben zu, wenn es ihrer würdig ist. Man kann hier kein Leben gegen die Natur führen. Nur im Einverständnis mit der Wüste hat das Leben hier seinen Platz. Als ich zärtlich ihre Rinde streifte, stieß ich auf eine Einkerbung. Da stand in den klarsten Lettern eingeritzt: "Danke""

Ich rang um Fassung. Hatte der Mann beiläufig jemandem das Leben gerettet, der vielleicht noch nicht einmal geboren war, als der Gute den Baum pflanzte? Er ließ die Schüssel mit den Datteln herumgehen und als ich mir eine nahm, sprach ich ihn auf die verlassene Oase an, die einem doch den Eindruck abnötigte, die Wüste sei recht feindselig. Er nickte verständnisvoll und gab zu: "Die Wüste ist gewiss kein Freund. Dieses weite Land gehört der Wüste und wer es durchquert, muss dies anerkennen und nur wem dies bereits gelang, darf mit Recht ihren Namen nennen. Doch wer die Wüste kennt, dem mag sie einen Platz einräumen. Nie jedoch besitzt der Mensch, was die Wüste ihm leiht." Ich konnte ihm stundenlang zuhören und hätte an keinem anderen Ort sein wollen, als unter diesen Menschen, die Demut und Stolz in sich tragen wie die Wurzel und die Frucht derselben Seele. Nach dem Essen deckten die Händler mich mit Tee, Datteln und Wasser ein. Auch tauschte ich meine Decke von etwas edlerem Stoff gegen eine einfache, aber wärmere Decke, was unbedingt vonnöten war.

Mir gegenüber saß ein Mann von schlanker Gestalt, der das gesamte Gespräch über viel lachte, aber wenig sagte. Erst als er mich nach einigen Stunden fragte, was ich denn ganz alleine in der Wüste tue, musste ich mich wundern, dass dieses Sujet nicht schon eher aufkam. Inzwischen glaube ich, dass wenn Menschen einander in dieser Einöde begegnen, sie nicht so sehr an den Absichten des Anderen interessiert sind, aus Furcht, dies könnte etwas von der reinen Begegnung nehmen. Nun erklärte ich ihnen also mein Vorhaben und da wies mich mein Gegenüber daraufhin, er habe vor einigen Wochen einen Europäer gesehen von jugendlicher Präsenz. Seine Beschreibung ist dem, was ich von Vogel weiß, kongruent. Dieser sei weit im Süden auf eine westliche Parallelroute in Richtung Norden aufgebrochen. Ehe ich einen Entschluss fassen konnte, verabschiedete ich mich, bedankte mich in vielen, und dennoch nicht ausreichenden Worten für die beseelende Gesellschaft und verließ schon den Handelsweg in Richtung Westen.
Symbole sind wahrhaftiger als Beschreibungen; denn sie transzendieren über das Erlebbare hinaus.

Re: Wüstenregen

#7
12. Februar 1856

Da ich den Weg verlassen habe, ließ ich alles hinter mir, was in dieser Wüste menschlich ist. Dachte ich bisher, ich fürchtete diese Gegend, so weiß ich jetzt erst, was wahre Furcht ist. Sollte mir hier etwas zustoßen, kann ich nicht auf Hilfe hoffen. Meine Überreste werden zu einem Teil dieser Landschaft werden, ehe sie jemand finden mag. Ich fühle mich vergessen bis zu einem Punkt, an dem ich selbst nicht mehr weiß, ob die Spuren hinter mir die meinigen sind. Nur die unerträgliche Stille vermag mir meine Existenz zu bestätigen, da sie mich fragt, wessen Spuren es sonst seien. In dem Ziel meiner Reise versuche ich mich wiederzuerkennen und finde selbst hierin Zweifel. Mit anmaßenden Rechnungen versuche ich die Frage zu beantworten, ob ich, an dem Handelsweg angekommen, nach Norden oder Süden weiter reiten soll. Da schätze ich die Entfernung zwischen den beiden Wegen in dieser Breite, sowie eventuelle Krümmungen der Wege, Vogels Reisegeschwindigkeit etc. und komme zu dem Schluss, dass er bald schon nördlich von mir sein müsse. Doch verändere ich nur Kleinigkeiten in der Rechnung, erscheint es mit einem Mal sinnvoll, den Weg nach Süden hin abzusuchen. Alles ist der Willkür der Wüste ausgesetzt. Und dann kommen mir auch Zweifel, ob es sich bei dem Europäer überhaupt um Vogel handelt. Nichts weiß ich und habe dennoch meinen Weg verlassen.

Ich kann nur hoffen, der Weg möge mir eine Eingebung bescheiden, wenn ich dort angelangt bin. Überhaupt habe ich gelernt, was ein Weg wirklich bedeutet. Er birgt Gewissheit, dass Menschen etwas Erstrebenswertes am Ende für sich gefunden haben. Haben sich doch diese Handelsstraßen durch die Jahrhunderte eben so durch die Einöde gebahnt, wie sie heute zu begehen sind, und nicht anders, damit Menschen einander begegnen können, die sich weigern, die Natur als Hindernis solcher Zusammenkunft anzuerkennen. Über diese Worte verliere ich mich wieder in Bildern der gestrigen Gesellschaft. Mein hastiger Aufbruch mag verborgen haben, wie mir der Abschied schmerzte, den ich, kaum auf mein Kamel gestiegen, gerne wieder zurückgenommen hätte. Doch in ihren Augen konnte ich sehen, dass sie vielleicht besser noch als ich verstanden haben, weswegen ich gehen muss. So wähne ich mich trotz aller Furcht und aller Zweifel in meiner Entscheidung bestärkt. Und wenn über das reine Erleben hinaus dieses Treffen einen Zweck haben sollte, dann ist dies die vage Hoffnung, meine Bestimmung sei, was auch immer sie sei, abseits vorgetretener Pfade zu finden.
Symbole sind wahrhaftiger als Beschreibungen; denn sie transzendieren über das Erlebbare hinaus.

Re: Wüstenregen

#8
13. Februar 1856

Heute früh dachte ich an Vogel - oder an den Mann, den ich für Vogel halte. Gerade als ich daher mit mehr Drang zu reiten begann, bemerkte ich, dass die Wüste andere Pläne mit mir hat. In den feinsten Sand geriet ich, den ich je durchschritten habe und nicht schneller erlaubte mir der Boden zu reiten, als ihm es beliebte. Wenn die völlige Ruhe einen Takt hat, so ist es dieser Takt, nach welchem Emil sich bewegt. Als wir hier ankamen, wo ich mein Lager errichtete, nahm ich eine Handvoll Sand und ließ ihn zwischen meinen Fingern dahin rieseln und ich fühlte die Zeit ins Leere des Lebens laufen. Weich wie Wasser und gleichsam erbarmungslos! Wie kann die Welt aus sich heraus fortbestehen, die zwischen der Schönheit und dem Tod nicht zu unterscheiden gedenkt?
Symbole sind wahrhaftiger als Beschreibungen; denn sie transzendieren über das Erlebbare hinaus.

Re: Wüstenregen

#9
16. Februar 1856

Es war, als hätte die Wüste ihre kleinen Unebenheiten allmählich, Woge für Woge, zu bedrohlichen Sturmwellen aufgetürmt. Allzu langsam, wie in ungewisser Befürchtung, kämpften wir uns dem unerreichbaren Blau entgegen, während der Wind mit zunehmender Gewalt meine Gedanken verwehte. Der Sand schien auf den Dünen zu schwimmen, die sich wie eine unendliche Wiederholung desselben Ortes vor mir auftaten. Dieses unaufhörliche Rauschen und Grollen! Dann sanken wir mehr, als dass wir schritten, den Hang wieder hinab in die dunkle Enge, die uns immer wieder erwartet, Düne für Düne. Hier ist kaum ein Vorankommen und ich frage mich, wann dies ein Ende haben wird.
Symbole sind wahrhaftiger als Beschreibungen; denn sie transzendieren über das Erlebbare hinaus.

Re: Wüstenregen

#10
19. Februar 1856

Quer über die Dünen zu reiten, macht nicht nur Emil enorme Mühe. Es ist kaum ein Fortkommen, als vielmehr ein Versuch, nicht auf der Stelle zu bleiben. Unter seinen Hufen rieselt der Sand, dass es mir erscheint, wir befänden uns in einer Sanduhr und hätten keine Chance als hinabzusinken. So werden wir Vogel niemals abfangen können, wenn es nicht gar ein Geist ist, dem wir nacheilen. Ich habe beschlossen, ab übermorgen entlang der Dünen nach Süden oder Norden zu reiten, falls bis dahin kein Ende in Sicht ist, in der Hoffnung, bald wieder in eine Ebene zu gelangen.
Symbole sind wahrhaftiger als Beschreibungen; denn sie transzendieren über das Erlebbare hinaus.

Re: Wüstenregen

#11
20. Februar 1856

Als wir heute auf dem letzten Dünenkamm des Tages ankamen - ich hatte gehofft, in weiter Ferne ein Ende dieser gleichförmigen Schattenmuster zu erblicken - und der Wind mir noch heftiger entgegenwehte als sonst, da stieß ich einen Schrei in die endlose Einsamkeit hinaus. Noch immer eine Düne nach der anderen! Bald scheint mir der Gedanke an ein Ende dieses fürchterlichen Meeres absurd. Ich weiß noch nicht, nach welcher Richtung mir der Sinn sein soll. Fast glaube ich, es gibt keine Richtung mehr. Gehe ich nach Norden, um Vogel dann weiter westlich einzuholen? Vogel? Irgendeinem Fremden nachzueilen? Ist es dafür nicht schon zu spät? Ach, diese unzähligen Dünen haben mein Gefühl gebrochen, wie weit ich gekommen sein mag. Vielleicht sollte ich nach Süden reiten, um ostwärts wieder zurück auf den Weg zu gelangen. Irgendwo im Südosten müsste sich jedoch eine Oase befinden. Wer weiß, ob meine Vorräte sonst ausreichen? Oder einfach wieder zurückreiten? Ich weiß immerhin, woher ich kam. Doch es schüttelt mich bei dem Gedanken, diese Tortur hinter mich gebracht zu haben, um sie erneut anzugehen. Andererseits könnte der schnellste Weg zu einer Handelsstraße südlich der Dünen nach Westen führen, allerdings nur, wenn ich genügend weit vorangekommen bin. Ach, gleich welchen Weg ich einschlage, es ist der falsche. Als hätte die Wüste alle Vorhaben begraben!
Symbole sind wahrhaftiger als Beschreibungen; denn sie transzendieren über das Erlebbare hinaus.

Re: Wüstenregen

#12
25. Februar 1856

Als ich gestern den Dünen entkommen bin, war die Wüste mit einem Mal viel schweigsamer. Beinahe als hielte sie den Atem an ob einer ernsten Vorahnung. Die vollkommene Offenheit der Landschaft finde ich in mir wieder, da ich allmählich nicht mehr weiß, wohin ich gehen soll... und zu welchem Zweck... und wie weit noch. Den ganzen Tag, beinahe ohne Pause reite ich durch den Sand und habe dennoch das Gefühl, nicht vom Fleck zu kommen. Alles sieht gleich aus. Die Anstrengungen im Dünenmeer haben mich dazu verleitet, mehr zu trinken, als ich es mir zugestanden hatte. Von nun an werde ich mich sehr mäßigen müssen. Ich kann nur hoffen, dass ich bald auf einen Handelsweg treffe und Menschen anfinde. Hoffnung ist das Glück der Unglückseligen. Morgen lasse ich Emil entscheiden, wohin unsere Reise geht.
Symbole sind wahrhaftiger als Beschreibungen; denn sie transzendieren über das Erlebbare hinaus.

Re: Wüstenregen

#13
28. Februar 1856

Immerzu ist mein Mund trocken und meine Kehle verengt sich. So stolz ich bin, meinem Körper nicht nachzugeben und mir das Trinken nach knappem Bemessen einzuteilen, so sehr ist mir zum Weinen angesichts des zynischen Dankes, da ich doch zusehen muss, wie meine Wasservorräte weiter schwinden. Dann überkommt mich ein irrer Impuls: "Ach, sei es drum! Wenn das Wasser eh zuneige geht, ist niemandem geholfen, wenn ich mich quäle und meinen Tod bloß hinaus zögere." Doch da ich in nichts anderem Vertrauen haben kann als in Emils Intuition, will ich dies wenigstens mit voller Hingabe tun. Er wird schon einen Weg finden und wenn es für mich zu spät sein sollte, so kann ich ihm dies zumindest nicht anlasten. Dieses Vertrauens zum Ausdruck will ich mich zusammenraffen. "Lippen, hört auf zu klagen! Es ist mir gleich, dass ihr trocken seid", sage ich dann. Immerhin erkenne ich darin eine Besserung unserer Lage, dass wir nun gröberen, festeren Sand unter den Füßen haben.
Symbole sind wahrhaftiger als Beschreibungen; denn sie transzendieren über das Erlebbare hinaus.

Re: Wüstenregen

#14
1. März 1856

Mein Mund hat den zwecklosen Widerstand aufgegeben. Zwar kleben meine Lippen aneinander, doch da ich sie kaum brauche, bemerke ich dies nur selten. Doch ist der Durst inzwischen in meinen ganzen Körper gedrungen. Schwach und müde bin ich, dass es mich gar anstrengt, diesen Stift zu führen. Die meiste Zeit des Tages liege ich über Emils Höcker und sehe, wie durch Nebel, den sandigen Boden wirr hin und her wiegen.
Symbole sind wahrhaftiger als Beschreibungen; denn sie transzendieren über das Erlebbare hinaus.

Re: Wüstenregen

#15
2. März 1856

Kaum noch einen Schluck Wasser habe ich. Vor mir liegt der Tod und nichts anderes kann ich tun, als ihm entgegen zu gehen.
Symbole sind wahrhaftiger als Beschreibungen; denn sie transzendieren über das Erlebbare hinaus.

Re: Wüstenregen

#16
3. März 1856

Als ich heute Mittag neben Emil so vor mich hin döste, kam mir der Gedanke, die Wüste müsse an dieser Trockenheit noch zu Grunde gehen. Bald, so dachte ich, bald werde die Wüste einer grünen Landschaft weichen müssen, durch deren Mitte ein Fluss schlendere, welcher einen bunten Garten gedeihen lasse. Und es werde reichlich Wasser und Schatten geben. Was ich nun am Abend seufzend belächeln kann, erschien mir in der Mittagshitze sinnig, wie dass eins und eins zwei ergibt. Wie kann ich mir also solcherlei Selbstverständlichkeiten gewiss sein, wenn ich über mein Denken nicht verfügen kann? In der Wüste stirbt die Logik.
Symbole sind wahrhaftiger als Beschreibungen; denn sie transzendieren über das Erlebbare hinaus.

Re: Wüstenregen

#17
4. März 1856

Wie kann ich festhalten, was derart an meine Seele rührt, dass ich selbst nicht mehr zu halten bin? Wie kann ich in Form bringen, was nur in den Wirren einer unklaren Betrachtung ganz zu verstehen ist?

Am Mittag gelangte ich an einen einsamen, schroffen Felsen, der in einer Einkerbung kühlenden Schatten versprach. Dort ließ ich mich fallen und fiel sogleich in einen tiefen Schlaf, als wäre er vom Tode nicht zu unterscheiden. Und wie ich dies so niederschreibe, weiß ich in der Tat auch nicht, wie ich ausschließen soll, dass ich tot bin, obgleich oder gerade weil mir so lebhaft in allen Sinnen zumute ist, wie ich es in meinem Erinnern, von diesem Tage abgesehen, nicht wiederzufinden vermag. Da lockte mich eine Empfindung aus dem Träume, die mir ganz und gar fremd geworden ist: Wasser auf meiner Hand. Als ich den Schleier vom Gesicht hob, erkannte ich, dass es Regentropfen waren, die den Felsen herabronnen und auf meine Handfläche tropften. Nun hörte ich erst den Regen auf das Geröll niederprasseln.

Sogleich stieg ich auf, riss mir den Schleier vom Kopf, blickte, da mein Atem um Ruhe rang, gen Himmel und hatte gleichviel an Freudentränen wie Regentropfen in den Augen. Wie ich die Augen schloss, spürte ich alle Freuden meines Lebens auf mich herniedergehen und als ich die Zunge ausstreckte, waren sie alle tausendfach in einem Punkte vereint. Ewig wollte ich so verharren. Doch ich wusste, dass ich mich beeilen müsse, so viel als möglich dessen zu bewahren, was durch seine Vergänglichkeit so wertvoll ist. Ehe ich mich versah, hatte ich einen Eimer und all meine Karaffen bereit gestellt. Da griff ich schon zur Schaufel und grub ein Loch, so groß, dass ich es gerade mit einer Lederdecke auslegen konnte. Nach getaner Arbeit betrachtete ich mit Genugtuung, wie die Natur in meinem Sinne wirkte, da hörte ich zu meiner größten Verwunderung eine milde Frauenstimme hinter mir:

"Die Wüste ist der schönste Ort der Welt, nicht wahr?" Erschrocken zuckte ich zusammen, sammelte mich aber rascher, als ich es mir hätte vorstellen können, drehte mich um und sah nichts als die unermessliche Tiefe und Klarheit ihrer blauen Augen, durch die ich hindurch zum Ursprung aller Freuden blickte. Da gab ich zur Antwort: "In diesem Moment ist sie es." "Sie ist es, wenn man sich ihr ergibt." Während ich meine Frage aussprach, ärgerte ich mich über die Belanglosigkeit meines Gedankens: "Wer bist du?" Durch ihre Antwort erst wurde meine Frage bedeutsam: "Ich bin der Wüstenregen."

Darüber hätte ich mich wohl wundern sollen. Stattdessen sah ich sie einfach nur an. Mein Blick folgte der schwarzen Strähne herab, die über die zarteste Wange hing, streifte dabei die kurze Nase, die, wenn man sie für sich allein betrachtete, schüchtern aussähe, jedoch in den selbstbewussten Zügen ihres Angesichts Genügsamkeit verriet, und kam in der weitgezogenen Senke inmitten ihrer dünnen, nuancierten Lippen zur Ruhe, die einen Gedanken zu tragen schienen, der jenseits des Horizonts seine Quelle haben muss. In ihrem weißen Gewand stand sie gerade aber nicht starr vor mir, ohne das geringste Anzeichen von Anstrengung, als hätte der Wind sie herbei geweht, dass ihre Weisheit sich mehr durch ihren gütigen Blick als durch ihre Worte über mich ergieße. Sie war das Werden inmitten des Vergehens. Mir blieb nichts anders zu sagen als "Danke".

Schon nahm sie meine Hand und brachte mich, indem sie sich auf den Boden setzte, zum Sitzen. Noch ehe ich fragen konnte, antwortete sie:
"Ich bin der Wüste wegen hier. Und du bist nun Teil der Wüste."
"Aber ich gehöre nicht hierher."
"Nur wenn es regnet, bestehe ich. Daher weiß ich nicht, was es bedeutet, irgendwohin zu gehören, wo man nicht ist."
Da verstand ich, wie kostbar das Leben ist und unergründliche Zufriedenheit sank in mir herab. Als sie dies sah, ließ sie mir ein Lächeln zukommen. An keinem anderen Ort, so wurde mir bewusst, wollte ich lieber sein als hier. Keine andere Zeit, so hoffte ich, sollte es geben, als die Gegenwart. Darauf nickte sie. "Die Wüste wird für dich sorgen, wenn du ihr vertraust. Nun trinke etwas!"

Doch ich wollte den Blick nicht von ihr abwenden. Also neigte sie den Kopf zur Seite, als wollte sie sagen: "Mir zuliebe!" Während ich einen Schluck aus der Karaffe nahm, wähnte ich mich ihr so nah, als wenn ich sie küsste. Darüber geriet sie ins Lachen, streifte mir, nachdem das Zittern ihres Atems zur Ruhe gekommen war, durch das Haar und als unsere Blicke einander so näherten, dass die Tiefe meines Blicks, der Tiefe ihrer Augen glich, küsste sie mich. Alles wurde eins. Sie und ich. Der Regen und die Wüste. Der Himmel und die Erde. Alles wurde eins.

Plötzlich stand sie auf. Sie blickte kurz wie ein Wetterleuchten nach oben und Wehmut stand ihr zu Gesicht. "Es ist an der Zeit." Während sie im Gehen begriffen war, hielt ich ihre Hand und ahnte meine Worte nicht: "Ich werde auf dich warten." Dann schieden wir voneinander wie Tautropfen vom Blatt und nachdem ich mir die Nässe vom Gesicht wischte, war der Regen verschwunden. Und sie war es auch.
Symbole sind wahrhaftiger als Beschreibungen; denn sie transzendieren über das Erlebbare hinaus.

Re: Wüstenregen

#18
5. März 1856

In der Nacht lag ich wach und je länger ich in den Himmel schaute, umso mehr Sterne wollten sich mir zeigen, umso erstaunlicher wurde der Anblick, worin ich die friedvolle Unendlichkeit erahnte, in welcher sie eingegangen sein muss und umso länger wollte ich schauen. Die Ruhe der Nacht schwieg mir Geborgenheit zu. Das Funkeln der Sterne war meine Zuversicht, die mich durch diesen Tag brachte. Die unerträgliche Hitze des Tages ist meine Sehnsucht. Ach, wenn es doch wieder regnete! Doch der Himmel ist unnachgiebig blau. Nicht einen Augenblick ertrage ich das Warten und warte doch. Wochen? Monate? Jahre? Ich vermag nicht zu atmen beim Gedanken daran.

Heute früh bestieg ich den Felsen und überschaute das Gelände in der Hoffnung, das Land ein wenig kennenzulernen. Weithin glitzerte das Geröll, das gen Süden von feinerem Sand gesäumt schien und ferner gar sah ich die Andeutung weiterer Dünen. "Dies ist meine Heimat", dachte ich und wuchs zur Größe des Landes heran, das nun mein ist. Aus eigenem Entschluss hier zu sein, zum ersten Male seit Wochen... so viel Freiheit war nicht vorstellbar. Da bedauerte ich Emil, der den Entschluss nicht mittrug. Es hat keinen Sinn, dass er mit mir auf den Regen wartet. Also entließ ich ihn in die Freiheit, zerriss es mir auch das Herz, mich von meinem treuen Gefährten zu trennen. Zunächst wollte er gar nicht gehen, hatte aber bald ein Einsehen. Ich denke, dass er ohne mich eine bessere Zukunft hat. Er wird seinen Weg schon finden. Auch ich habe sichereres Auskommen, meine Nahrung nicht mit ihm teilen zu müssen.

Nun bin ich vollends einsam und einzig meine Gedanken stehen mir bei. So bemühe ich mich, bei Laune zu bleiben. Immer wieder gehen mir die schönsten Vorstellungen durch den Geist, doch immer wieder führen sie zu der unerträglichen Erkenntnis, dass alles in der Welt endlich ist, nur meine Sehnsucht ist es nicht. Den Mittag über saß ich im Schatten des Felsens und dachte an sie. Wie sie meinen Körper mit sanftem Regen und meinen Geist mit sanften Worten kühlte! Wie ihr Lächeln einem ewigen Träume glich, dem sich die Wirklichkeit für einen Augenblick fügte! Wie ihre weichen Lippen sich den meinen so zart anschmiegten, dass ich die Grenze meines Körpers nicht mehr spürte! Und wie ich wusste, dass die Vergangenheit meine ganze Freude ist, musste ich, über die Ödnis der Wüste blickend, leider einsehen, dass ich in der Gegenwart lebe. Und was rechtfertigt die Hoffnung auf die Zukunft? Dass Vergangenes vorüberging?
Symbole sind wahrhaftiger als Beschreibungen; denn sie transzendieren über das Erlebbare hinaus.

Re: Wüstenregen

#19
12. März 1856

Welch Qual die Sehnsucht ist! Und doch, welch Glück, Anlass dazu zu haben! Dieser Widerspruch liegt in der gesamten Landschaft. Gerade sehe ich die feuerrote Sonne den Wüstenboden küssen und meinen Schatten bis zur Unendlichkeit dehnen. Sie ist wunderschön. Darüber mag auch nicht hinweg täuschen, dass sie den ganzen Tag meinen Geist niederbrennt und ich zu kaum einem Gedanken gelange, als mir Ablass zu ersehnen. Ob dieselbe Sonne heute wohl die heimatliche Pfalz mit einem herrlichen Frühlingstag beglückte? Ob dort wohl gerade jemand an mich denkt? Vielleicht redet man gerade über mich. Zum Glück wohl die Unwahrheit! Die Wahrheit wäre nicht zu verstehen.

Ich selbst verstehe sie nicht. Wenn jemand wüsste, bei welchen Gedanken ich mich mitunter erwische, befände man mich sicher als im Wahne und suchte mich vor mir in Schutz zu nehmen. Nur welche Bedeutung haben Wahn und Geistesklarheit hier, wo ich für mich allein bin? Was soll es mich kümmern, was Menschen in der Gemeinschaft von mir denken? Zunehmend erscheint mir gar so Manches an der bürgerlichen Gesellschaft unbedeutend, wenn nicht widersinnig. Studierte ich doch das Recht, das die Menschen geschaffen haben, um sich voreinander zu beschützen im Vertrauen darauf, dass sie einander beschützen - eine beschwörende Formel habe ich gelernt. Und mag sie auch noch so wirkungsvoll darin sein, so mithin nur deshalb, weil alle wider allen Sinn daran glauben. So unterwerfen sie sich dem Zwange, um frei zu sein. Hier ist dies mir nicht begreiflich, da die Unterscheidung zwischen Zwang und Freiheit aufgelöst scheint. Dennoch vermisse ich diese eigenartige Heimat in vielen kleinen Unscheinbarkeiten. Noch mehr nur vermisse ich... sie.
Symbole sind wahrhaftiger als Beschreibungen; denn sie transzendieren über das Erlebbare hinaus.
Antworten

Zurück zu „Romane und Romanauszüge“